Lene Clara Strindberg ist Hamburgerin mit norwegischen Wurzeln und begeistert sich für verschiedenste Stilrichtungen der Musik. Sie hat eine große Leidenschaft für die freie Improvisation - sowohl solo, als auch im Zusammenspiel mit anderen Musiker:innen - und lässt vermeintliche Gegensätze mit Begeisterung und Feingefühl aufeinanderprallen. In ihrem Programm Kleeblatt / Banane (2019) beispielsweise stellte sie traurige Popballaden und wütende Opernarien spielerisch einander gegenüber
 

Die Sängerin hat eine starke Verbindung zur norwegischen Volksmusik und leitet seit 2015 ihren Chor Skandinavischer Frauenchor Altona, mit dem sie Volksmusik und andere Lieder aus Skandinavien und vielen weiteren Ländern singt.

Sie singt Draumkvedet av Olav Åsteson – Das Traumlied des Olav Åsteson – sowohl in der Originalsprache Norwegisch als auch auf Deutsch und improvisiert dazu auf der Geige. Dabei versucht sie, den ganz besonderen Klang der historischen norwegischen Hardingfele (Hardangerfiedel) nachzuahmen. Diese hat zusätzlich zu den vier Grund-Saiten weitere vier Resonanz-Saiten. Dadurch entsteht der Klang-Eindruck, als würden mehrere Geigen gleichzeitig spielen.


„Das Traumlied zu singen und die lauschenden Menschen auf diese Traumreise einzuladen, beflügelt mich immer wieder neu.“

Lene Clara Strindberg studierte an der Alfred Schnittke Akademie International in der Gesangsklasse von Holger Lampson und hat an diversen Meisterkursen teilgenommen, u.a. bei Agnes Giebel, Anthony Roden, Prof. Gerhart Darmstadt, Richard Levitt, Prof. Karola Theill, Elena Prokina, Elena Wassilieva...
Sie ist als Sängerin, Gesangspädagogin und Chorleiterin in und um Hamburg aktiv.